Hilfe für die Geflüchteten aus der Ukraine

Auch der Vorstand des Bürgervereins befasst sich – natürlich – mit den Geflüchteten aus der Ukraine. In der gegenwärtigen Informationsfülle möchte der Bürgerverein auf zwei aktuelle Hilfen hinweisen:

Für einen steuerbegünstigten Verein hat die Aberkennung der Gemeinnützigkeit fatale Folgen. Dadurch können sich Steuernachzahlungen ergeben, die den Verein finanziell überfordern. Eine Folge kann sogar die persönliche Haftung von vertretungsberechtigten Vorständen sein. Beispielsweise ist es solchen Vereinen grundsätzlich nicht erlaubt, Mittel für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden, die sie nach ihrer Satzung nicht fördern. Beispielsweise darf ein Sportverein mit allein diesem Satzungszweck seine Mittel nicht für die Flüchtlingshilfe verwenden. Nunmehr ist es unschädlich, wenn diese Vereine ihre Mittel, die keiner anderweitigen Bindungswirkung unterliegen, ohne Änderung der Satzung zur unmittelbaren Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten einsetzen. Gleiches gilt für die Überlassung von Personal und von Räumlichkeiten. Näheres im BMF-Schreiben vom 17. März 2022.

Es gibt ein neues Hilfeportal des Bundesministeriums des Innern und für Heimat, nämlich https://www.germany4ukraine.de/hilfeportal-de Das Angebot ist mehrsprachig.

Frühjahrsputz 2022

Der schon traditionelle Frühjahrsputz fand bei herrlichstem Sonnenschein am 12. März 2022 statt. Vor dem Amtshaus, auf dem Anger und auf dem blauen Platz wurden Laub und Müll eingesammelt. Der Bürgerverein bedankt sich ganz herzlich bei den Helfern sowie bei der Treffpunkt Gemeinde, die die Entsorgung einiger Müllsäcke übernommen hat.

Auf dem Anger sind nun auch neue Mülleimer der BSR zusehen, denn am besten ist es, Müll zu vermeiden oder ordnungsgemäß zu entsorgen.

Bezirksamt Pankow steht in der Gesamtverantwortung für die Erbbegräbnisstätten des Friedhof IX an der Mühlenstraße/Navarraplatz

Im Jahr 2020, in dem die Kultusministerkonferenz als höchstes Kulturgremium Deutschlands die Friedhofskultur in Deutschland zum Immateriellen Kulturerbe ernannt hat, zerstörte das Straßen- und Grünflächenamt Pankow 15 der hugenottischen Erbbegräbnisstätten auf dem städtischen Friedhof IX in Französisch Buchholz. Dass nicht alles dem Bagger zum Abriss anheim gefallen war, ist allein dem spontanen und beherzten Eingreifen engagierter Buchholzer Bürgerinnen und Bürger zu verdanken.

Der Bürgerverein Französisch Buchholz e.V. setzt sich für die Pflege der hugenottisch-französischen Tradition ein und hält es für absolut erforderlich, dass kulturhistorische Zeugnisse der Ortes und seiner Bewohner nachhaltig bewahrt und geschützt werden müssen. Die Erbbegräbnisstätten sind ein gebautes Archiv der Ortsgeschichte von Französisch Buchholz und somit ein Teil der Berliner Stadtgeschichte. Als solches müssen sie auch von den politisch Verantwortlichen geachtet werden.

Die in der BVV Pankow vertretenen Parteien haben die vorsätzliche Untat des Straßen- und Grünflächenamtes einstimmig verurteilt und Bereitschaft zur Wiedergutmachung beschlossen. Der Vorstand des Bürgervereins hält daran fest, dass das Bezirksamt Pankow in einer Gesamtverantwortung sowohl für die 15 zerstörten wie auch der verbliebenen 10 Erbbegräbnisstätten steht.

Gleichwohl ist sich der Vorstand des Bürgervereins Französisch Buchholz e. V. der Haushaltslage mit begrenzten finanziellen Spielräumen bewusst und er weiß, dass bauliche Maßnahmen in eine Gesamtschau einzuordnen sind und den Pankower Haushalt nicht überfordern dürfen. Der Vorstand fordert jedoch, dass die finanzielle Unterstützung in einer Höhe ausfällt, die der Bedeutung dieses Teils der Friedhofskultur gerecht wird und die ehrenamtliche Arbeit für das immaterielle Kulturerbe angemessen würdigt.

Konkret heißt dies, dass die verbliebenen Erbbegräbnisstätten zu sanieren und restaurieren sind und dass eine Erinnerungsstätte in unmittelbarer Nähe geschaffen wird. Der Bürgerverein wird weiterhin das Seine tun, um das hugenottische Erbe im Bewusstsein der Menschen zu lebendig zu halten. Dazu bedarf es auch einer von Wertschätzung und gegenseitiger Anerkennung geprägten Kommunikation mit dem Bezirksamt Pankow.