Stellungnahme des Bürgervereins zum Bauvorhaben Ludwig-Quidde-Straße

Herr

Baustadtrat Vollrad Kuhn

Stadtentwicklung und Bürgerdienste

Darßer Str. 203

13088 Berlin

                                                                                              13127 Berlin, 30.01.2019

         Sehr geehrter Herr Baustadtrat Kuhn !

Angesichts der zurück liegenden Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplan „Ludwig-Quidde-Straße“ möchte ich mich zunächst für die Ausrichtung bedanken, die in unserem Ortsteil auf große Resonanz gestoßen ist. Die Anzahl der Besucher und die zum Teil emotional geführte Diskussion haben gezeigt, dass sich die Buchholzerinnen und Buchholzer aktiv in die Gestaltung ihres Kiezes einbringen wollen.

Als Vorsitzender des Bürgervereins habe ich mich bereits 2016 gegenüber Ihrem Amtsvorgänger Jens-Holger Kirchner positioniert. An den Forderungen hat sich insoweit nichts geändert: Als Voraussetzung für eine Bebauung gilt es zunächst die verkehrliche Erschließung sicherzustellen. Ich bedauere sehr, dass diese nicht bereits mit Anlage der Bebauung der Fläche , sog. „alte Gärtnerei“, ganzheitlich konzipiert und die Lyonstr. bis zur Ludwig-Quidde-Str. durchgezogen worden ist. Hier wurde eine wesentliche Chance vergeben und ich würde hier sogar von städtebaulicher Fehlplanung sprechen!

Die skizzierten Ausbauplanungen der Ludwig-Quidde-Str. bzw. der Einsatz eines Kiez-Busses mit Anbindung an die S-Bahn bzw. Tram-Linie-50 wirken visionär, werden aber aus meiner Sicht dem tatsächlich zu erwartenden Mobilitätsverhalten der Neu-Buchholzer nicht gerecht.

Am problematischsten erscheint allerdings die durch die Senatsverwaltung Stadtentwicklung und Wohnen angehobene Geschossflächenzahl, die eine Bebauung bis zu sechs Stockwerken ermöglichen könnte. Aus meiner Sicht ist tatsächlich mit Blick in die Umgebung eine Bebauung mit MAXIMAL vier Geschossen verträglich. Hier gilt es als genehmigende Baubehörde gegenüber Investoren eine klare Linie zu vertreten und auch ggf. auch auf justiziellem Weg zu verteidigen. Die in o. a. Veranstaltung getätigte Aussage „nicht über vier Geschosse“ hinaus bauen zu wollen, hätte ich gerne schriftlich von Ihnen.

Um es noch einmal deutlich zu sagen: Ich wende mich nicht komplett gegen eine Bebauung der bisherigen Grünflächen. Es müssen allerdings die verkehrlichen und auch die insbesondere für Familien wichtigen infrastrukturellen Voraussetzungen (insbesondere Schulplätze) vorliegen, damit Wohnraum geschaffen werden kann, der sich in die benachbarte Bebauung im Sinne eines städtebaulichen Konzepts für unseren Ortsteil einfügen kann. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass ich dieses Schreiben nach Versand auf unserer Website veröffentlichen werde.

 

In Erwartung Ihrer Stellungnahme verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

 

Jens Tangenberg

Bürgerverein Französisch Buchholz

 

 

 

 

 

Neujahrsempfang 2019 des Bürgervereins

Neujahrsempfang 2019

Schon Tradition, der Neujahrsempfang des Bürgervereins Französisch Buchholz, allerdings auch das ungemütliche Januarwetter an diesem 11. Januar 2019. Doch das lässt sich wegstecken, schaut man auf die Katastrophenmeldungen aus Bayern. Und die Gäste, die im großen Saal des Amtshauses Buchholz eintreffen, strahlen Herzlichkeit und ehrenamtliche Verbundenheit aus.

Das macht es dem Vorsitzenden des Bürgervereins, Jens Tangenberg, bei seinem Rückblick auf das vergangene Jahr einfach. Die hier zusammenkommen sind Gäste, aber auch Mitwirkende beim Engagement des Bürgervereins Französisch Buchholz.

Jens Tangenberg dankt den Mitgliedern und allen Unterstützern für das, was im vergangenen Jahr gemeinsam für Französisch Buchholz erreicht werden konnte.

Er freut sich über die erfolgreiche Initiative unter dem Motto „Oh Tannenbaum…“ zu den Buchholzer Festtagen 2018. Sie machte es möglich, dass zum ersten Advent 2018 ein Lichterbaum vor der Kirche erstrahlen konnte. Und auf den „Mister Französisch Buchholz“, der zu den Buchholzer Festtagen gekürt werden konnte, sind wir auch stolz.

Für das Grün im Ortsbild wurde von Mitgliedern des Bürgervereins wieder vor dem Amtshaus und dem Parkplatz vor der Treffpunkt-Gemeinde „gegärtnert“. Und nach hartnäckigen Hinweisen des Bürgervereins wurde die Gefahrenstelle in der Rotunde mit der Angerbuche vom Stadtbezirk behoben, die Einfriedung wieder hochgemauert und der fehlende Gullideckel ersetzt.

Eins steht fest. Es gibt noch viel zu tun für Französisch Buchholz. Das für die Gäste des Neujahrsempfangs von Buchholzerinnen angerichtete Buffet war die beste Gelegenheit, sich für die Aufgaben im neuen Jahr zu stärken. Für die emotionelle Aufrüstung sorgte Maria mit „Berliner Luft…“, „Untern Linden,,,“ u. a., elektronisch und mit toller Stimme.

Ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019

wünscht allen Buchholzerinnen und Buchholzern

Jens Tangenberg und der Bürgerverein Französisch Buchholz e. V.

 

Detlev Enneper (Text & Bild)

 

Begrüßung  durch Herrn Tangenberg

Frühjahrsputz vor dem Amtshaus

 Die wiederhergestellte Rotunde

Mister Französisch Buchholz

Weihnachtsbaum in Französisch Buchholz aufgestellt

Der Weihnachtsbaum vom Fliederblütenweg

Liebe Buchholzerinnen und Buchholzer, Sie erinnern sich? An die sonnigen Buchholzer Festtage 2018 mit dem Motto „Oh Tannenbaum …“ und einem Weihnachtsbaum im Festumzug? Wo so mancher meinte: „Die hamse doch… , na Sie wissen schon“.  Ja, jetzt ham wa ihn/sie. Eine wunderschöne Fichte aus der ehemaligen Kleingartenanlage „Buchholz“, die am Fliederblütenweg stand. Gespendet von Familie Rehwaldt.

Am 24. November wurde sie gefällt, transportiert und vor der Kirche in den einbetonierten Weihnachtsbaumständer eingesetzt.

Leistungsträger für dieses nicht ganz einfache und alltägliche Unterfangen war unsere Buchholzer Freiwillige Feuerwehr mit weiteren Unterstützern. Dafür herzlichen Dank.

Jetzt muss der Baum noch geschmückt werden, dann kann Weihnachten kommen.

Bürgerverein Französisch Buchholz e. V.

Text und Bild: Detlev Enneper