Gedenkstele zu Ehren von Marianne und Johann Gottfried Schadow in Französisch Buchholz eingeweiht

Am 16. Oktober 2018 wurde mit der Enthüllung einer Gedenkstele im historischen Ortskern von Französisch Buchholz vor dem Grundstück Hauptstraße 43/44 dem Bildhauer Johann Gottfried Schadow und seiner Frau Marianne gedacht.

Der Ort, an dem die Stele aufgestellt wurde, nimmt Bezug auf das Refugium, in dem die Schadows von 1790 bis 1802 Erholung vom Berliner Alltag fanden. Für den Bildhauer war es sein „kleines Arkadien“, das ihn inspirierte.

Die von  der Bildhauerin Liz Mields-Kratochwil geschaffene  Gedenkstele wurde gefördert von:

KULTURGUT-FranzösischBuchholz-BIENCULTUREL                                  Ortschronistin Anne Schäfer-Junker                                                                Forum Stadtbild Berlin e.V.                                                                                Bezirksamt Pankow von Berlin

Die über 50 Buchholzerinnen und Buchholzer sowie Vertreter von Presse und Fernsehen, die zur Einweihung kamen, wurden im Gemeindehaus der Evangelischen Kirche Französisch Buchholz von der Pfarrerin Susanne Brusch begrüßt, danach referierte die Kunsthistorikerin Dr. Claudia Czok  über die Familie Schadow und mit einem Glas Sekt wurde angestoßen.

Text: Detlev Enneper
Fotos: Detlev Enneper, Olaf Grabs