Bürgerverein beteiligte sich an Fokusgruppendiskussion zum Forschungsprojekt „MobilBericht“

Die TU Berlin hatte den Bürgerverein Französisch Buchholz zur Teilnahme an einer Verkehrs-Studie „Mobilbericht“ in Form einer Fokusgruppendiskussion im April 2018 eingeladen, welche vom Bezirk Pankow in Auftrag gegeben wurde.

Neben dem Vertreter des Bürgervereines Buch, den Stadträten Kuhn und Krüger sowie Entscheidungsträgern aus den zuständigen Pankower Ämtern war auch unser stellv. Vorsitzender Lars Bocian anwesend und konnte Probleme und Lösungen für Franzöisch Buchholz aufzeigen, welche nun in die Studie einfließen werden.

Zwischen den Beteiligten wurde die Verkehrssituation erläutert und neue Konzepte erörtert. Dabei wurde der ÖPNV genauso wie der Autoverkehr sowie der Fuß- und Fahrradverkehr berücksichtigt.

Folgende aber auch weitere Themen wurden von uns eingebracht:

  • fehlende Busverbindung nach Karow, Reinickendorf und ins Umland ( Schönerlinde-Wandlitz)
  • zunehmende Belastung durch Pendlerverkehr aus dem Umland auch durch die fehlenden Verbindungen und mangelnde P+R
  • Baustellen und und andere verkehrliche Baumaßnahmen, welche schlecht abgestimmt sind und mehr Stau als nötig bringen
  • das Fehlen und der schlechte Zustand von Fahrradwegen
  • der schlechte Zustand der Buchholzer Straßen
  • keine Absprache mit örtlichen Institutionen bei Straßensperrungen
  • Schleichverkehre in Wohngebieten
  • Tram 50 zu Stoßzeiten nicht mehr ausreichend
  • zu hohe Verkehrsbelastung an der Hauptstraße (Umweltgerechtigkeitsanalyse geplant)
  • Tankstelle vor Grundschule- erhöhte Belastung auch für Schüler
  • viele Orte in Buchholz sind ohne Transportmittel für Ältere, Kranke und kleine Kinder schwer ( mind 20 min. Fußmarsch ) zu erreichen.

Folgende Lösungen wurden vorgeschlagen und erörtert:

  • Öffnung des vorh. S-Bhf Franz. Buchholz mit P+R für Pendler
  • Mehr P+R Parkplätze für Pendler an den S-Bhf im Umland
  • Express Buslinie vom S Buch über Franz. Buchholz zur U-Bahn im Märkischen Viertel
  • Fahrradwege anlegen, bestehende instandsetzen (Panke-Fahrradweg nach Buch pflegen, da zugewuchert)
  • mehr Fahrradabstellmöglichkeiten an Bahnhöfen
  • Planung für die Bevölkerung unter Beteiligung der Bevölkerung
  • Veränderte Verteilung der Gelder innerhalb des Bezirks, sodass nicht immer die Innenstadtgebiete bevorzugt werden, und auch in den Randgebieten eine gute verkehrliche Infrastruktur geschaffen wird

Viele weitere Vorschläge auch für die benachbarten Ortsteile Karow und Buch wurden erörtert und diskutiert. Im Großen und Ganzen war es eine sehr vielversprechende Veranstaltung.

Da der Bürgerverein an einer positiven Verkehrsentwicklung im Ortsteil interessiert ist, werden wir uns weiter an dahingehenden Veranstaltungen beteiligen.

Lars Bocian

http://www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/mobilbericht/

http://www.ivp.tu-berlin.de/menue/forschung/aktuelle_forschungsprojekte/mobilbericht_mobilitaetsberichterstattung/